Public health student’s research helps families in need

Wenn Emma Shen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Familien beurteilt, geschieht dies nicht in einer Arztpraxis.

Es geschieht zusammen mit Eltern in den Schulen ihrer Kinder oder mit bedürftigen Familien in einer örtlichen Speisekammer.

Shen, ein 23-jähriger Master of Public Health (MPH)-Student der Binghamton University, glaubt, dass der beste Weg, anderen zu helfen, darin besteht, die Arbeit in ihrer eigenen Nachbarschaft zu erledigen.

Die Erforschung von Möglichkeiten, Barrieren bei der Bereitstellung dieser wesentlichen Unterstützung abzubauen, ist ein Eckpfeiler von Shens Praktikum an den Binghamton University Community Schools (BUCS). Darüber hinaus hat sie im Rahmen ihres Dienstes bei AmeriCorps ihre Zeit in einer Speisekammer im Rahmen der Healthy Lifestyles Coalition von United Way of Broome County im Lee Barta Community Center in der North Side von Binghamton eingeteilt, um mit den Bewohnern direkt über ihre Arbeit in Kontakt zu treten braucht.

„Mir geht es wirklich darum, Menschen dort zu treffen, wo sie stehen, und Ressourcen in die Gemeinschaft zu bringen, wo sie ihnen am besten dienen“, sagte Shen, eine gebürtige New Yorkerin, die in Binghamton einen integrierten Bachelor-Abschluss in Neurowissenschaften erworben hat, bevor sie ihren MPH verfolgte. „Ich wusste schon durch meinen Abschluss während der Pandemie, dass ich Gemeinden auf Bevölkerungsebene helfen wollte, im Gegensatz zu mehr Grundversorgung. Ein großer Teil der öffentlichen Gesundheit setzt sich für das ein, was richtig ist, schaut sich an, was in der Gemeinschaft vor sich geht, und findet Wege, Gerechtigkeit zu schaffen.“

Luann Kida, Executive Director von BUCS am College of Community and Public Affairs (CCPA), sagte, Shen habe ein ausgeprägtes Verständnis dafür entwickelt, wie das Modell der Community School mit ihrer Ausbildung im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Einklang gebracht werden könne.

„Krankheiten und der Mangel an gesunden Lebensgewohnheiten wie frisches Obst/Gemüse, Bewegungs- und Bewegungsflächen und sichere Straßen wirken sich alle auf das Wohlergehen der Gemeinschaft aus, was sich wiederum auf den Schulbesuch und die schulischen Ergebnisse auswirkt“, sagte Kida.

Shens Praktikum begann im Herbst und dauert bis zum Frühjahrssemester 2023. Ihre Recherche umfasste das Eintauchen in Daten, die im Rahmen einer Partnerschaft zwischen BUCS und Excellus BlueCross BlueShield bereitgestellt wurden, um einige der Gebiete mit dem höchsten Bedarf in Broome County nach Postleitzahlen zu identifizieren.

„Was Excellus getan hat, ist die Bevölkerung von Broome County zu bewerten, um herauszufinden, wie viele ihrer Kunden ihre gesunden Kinderbesuche, ihre jährlichen Zahnarztbesuche bekommen, im Gegensatz zu Kunden, die nicht konform sind“, sagte Shen. „Dann haben sie aufgeschlüsselt, wer die nicht konformen Mitglieder sind, was sind ihre Altersgruppen und welche Postleitzahlen sie haben und welche Art von Krankenversicherung haben sie?“

Kida sagte, Shen sei in der Lage, die Daten aus einer einzigartigen Perspektive zu untersuchen und nicht nur nach gesundheitlichen Ergebnissen zu suchen, sondern auch nach dem „Warum“ dahinter. In enger Zusammenarbeit mit Kida stellte sie Excellus klärende Fragen, um zu verstehen, wie sie die Daten nutzten und ihre Analyse, die Ziele von BUCS und ihre eigene Forschung aufeinander abstimmten. Das half bei einem Aktionsplan für Shens weitere Arbeit im Frühlingssemester.

Nach der Analyse der Daten wird die zweite Hälfte von Shens Praktikum die Einrichtung von BUCS-„Elterncafés“ umfassen – sichere Orte, die es Eltern oder Betreuern erleichtern, über Herausforderungen, Strategien und Erfolge zu sprechen – in örtlichen Schulen, um Lösungen anzuleiten.

„Wir werden uns stark auf die Schulkoordinatoren der Gemeinde verlassen, weil sie diese Verbindung und starke Beziehung zu den Eltern haben“, sagte Shen, „damit wir zusammenkommen können, um herauszufinden, wo die Hindernisse liegen oder welche Ressourcen möglicherweise fehlen.“

Während sie in der Speisekammer im Lee Barta Community Center war, war Shen damit beschäftigt, Inventuren durchzuführen und bei anderen Programmen zu helfen, die dort abgehalten wurden. Darunter Kochkurse, die im Rahmen einer Partnerschaft mit der Cornell Cooperative Extension of Broome County angeboten werden.

„Auf der Forschungsseite schaue ich nach Barrieren für Kinder und Familien, und hier an meinen Tagen in der Speisekammer bin ich vor Ort und spreche mit den Bewohnern, um ihre Bedürfnisse direkt zu erfahren“, sagte Shen. „Möglichkeiten für gesellschaftliches Engagement wie diese sind unerlässlich, wenn es um die öffentliche Gesundheit geht.“

Kida schloss: „Die Verbindung von Emmas MPH-Praktikumsanforderungen mit der von der Universität unterstützten Gemeindeschularbeit der BUCS ist nur der Anfang einer hoffentlich stärkenden Partnerschaft, die Studenten der Binghamton University wertvolle Bildungserfahrungen bietet und gleichzeitig unsere lokalen Schulpartner und die Gemeinden unterstützt Dienen.”

Leave a Comment